ÖWR Wien RSS-Newsfeed Diese Seite drucken Diese Seite drucken

Österreichische Wasserrettung - Landesverband Wien

Fließwasserkurs 2015


Vom 18.09. bis 20.09. fand der Ausbildungskurs zum Fließwasserretter in Graz statt. Vom Landesverband Wien wurden MORGENBESSER David, NEHIBA Barbara, MEHOFER Anna und PAMER Kathrin entsandt, um die Ausbildung unter der Leitung des Landesverbandes Steiermark zu bestreiten.

Die Ausbildung startete Freitagmittag mit einer Theorieeinheit, bei welcher unter anderem über die Besonderheiten des Fließgewässers mitsamt seinen Tücken unterrichtet wurde. Danach ging es sogleich in die Praxis über und im Zuge eines Trockentrainings wurden die ersten Übungen mit dem Wurfsack mehr oder weniger gut gemeistert. Zuletzt stand noch Knotenkunde am Programm.

Den 22 Kursteilnehmern aus den Landesverbänden Oberösterreich, Steiermark, Burgenland und Wien standen neben den Ausbildnern weitere 10 Wild- und Fließwasserretter bei der Ausbildung zur Seite. Alle zusammen nächtigten in der "Hackher"-Bundesheerkaserne, wodurch auch abseits des Wassers und der Ausbildung landesverbandsübergreifend gute Kontakte geknüpft werden konnten.

Am Samstagmorgen begann die "Tagwache" bereits sehr früh und schon um 08:00 Uhr machten die motivierten Kursteilnehmer ihren ersten Sprung in das kühle Nass der Mur. Aufgrund des sehr niederen Pegelstandes erlernten alle sehr schnell, manche etwas schmerzhaft, die erforderliche aktive und passive Schwimmlage im Fließgewässer. Im Laufe des Tages wurden die einzelnen Rettungstechniken und Knotentechniken geübt. Außerdem wurde der Aufbau einer Seilfähre vorgezeigt, welcher kurz darauf mit der Übung "Verletzter auf Insel" durch die Kursteilnehmer selbst umzusetzen war. Der Tag wurde mit einer Nachtübung beendet, bei welcher die Teilnehmer auf sich allein gestellt sowohl die bereits erlernten Knoten und Schwimmtechniken als auch ihr Wissen über Fließgewässer und Erste Hilfe unter Beweis stellen mussten.

Der kräftezehrende Tag endete für alle Teilnehmer sehr erschöpft, jedoch überaus zufrieden stellend. Die ausgezeichnete Versorgung mit Getränken, Mittag- und Abendessen direkt an der Mur ließ die Kursteilnehmer die nassen 14 Stunden im Neoprenanzug gut überstehen.

Der Sonntag begann wieder frühmorgens und nach einem stärkenden Frühstück stürzten sich die angehenden Fließwasserretter erneut in die Fluten zur großen Abschlussübung. Den ganzen Vormittag wurden den Teilnehmer unter Annahme eines Realeinsatzes alle erlernten Fähigkeiten des Fließwasserrettens abverlangt, wobei durch verschiedene Szenarien ein hoher Stresslevel bei jedem einzelnen Retter erzeugt wurde. Unter scharfer Beobachtung der Ausbilder konnten alle Teilnehmer die Übung erfolgreich meistern und schlossen damit das Wochenende als fertige Fließwasserretter ab.

erstellt von: Kathrin Pamer

Erstellt von: Andrea Nowy