Medizin

Die Erste Hilfe Ausbildung im Rahmen der Österreichischen Wasserrettung erfolgt in einem Modulsystem und umfasst mindestens 16 Stunden. Sie ist aktiven Einsatzkräften vorbehalten.

Modul 1:
Rettungskette, Selbstschutz, lebensrettende Sofortmaßnahmen, Defibrillator
Es wird hoher Wert auf die korrekte und sichere Durchführung der lebensrettenden Sofortmaßnahmen gelegt.

Modul 2: Starke Blutungen, Schock, Fremdkörperaspiration
In diesem Modul geht es vor allem um die Versorgung stark blutender Wunden und die Schockbekämpfung. Der Helfer soll lernen, starke Blutungen durch Fingerdruck zu stillen, einen korrekten Druckverband anzulegen und einen lebensbedrohlichen Schock rasch zu erkennen und zu bekämpfen.

Modul 3
: Thermische Notfälle, Traumatologische Notfälle
In diesem Modul werden thermische und traumatologische Notfälle besprochen. Der Ersthelfer soll lernen, Unterkühlungen und Erfrierungen (nicht selten bei Patienten im Wasser), sowie Sonnenstich, Hitzschlag und Verbrennungen richtig zu versorgen. Bei den traumatologischen Notfällen werden Erkennen und Maßnahmen bei Knochen- und Gelenksverletzungen, Wirbelsäulenverletzungen und Schädel-Hirn-Traumen (oft nach Kopfsprüngen ins flache Wasser!) und Wunden besprochen, sowie verschiedene Wundverbände geübt.

Modul 4
: Interne Notfälle, Ertrinkungsunfall, Tauchunfall
Dieses Modul bespricht viele interne Notfälle, die häufig bei erwachsenen Patienten vorkommen und zu Bewusstlosigkeit und Atemkreislaufstillstand führen können. Es handelt sich dabei um das Erkennen und die korrekten Maßnahmen bei Kreislaufkollaps, Schlaganfall, Epilepsie, Herzinfarkt bzw. Angina pectoris, Asthma bronchiale, Hyperventilation und allergische Reaktionen nach Insektenstichen.

Modul 5
: Gerätekunde
Die Einschulungen auf die im LV Wien verwendeten Geräte erfolgt in den thematisch passenden Modulen und wird nach erfolgreicher Absolvierung dieser angerechnet.